Unsere Haare sind uns sehr, sehr wichtig und haben einen großen Stellenwert in unserem Leben. Dabei geht es nicht nur um Frauen, sondern auch Männer, die mehr und mehr auf ihre Frisur achten. Mit Haarpflege und Haarstyling verbringen wir oft viele Stunden in der Woche und besuchen regelmäßig den Friseur, damit es wieder frisch aussieht und glänzt.

Doch warum sind uns unsere Haare so wichtig?

Heutzutage ist die äußere, schützende Funktion der Haare eher nebensächlich geworden. Vielmehr geht es um die Ästhetik, die mit Haaren verbunden ist. Ein volles, kräftiges Haar wirkt jugendlich, vital und attraktiv. Dies gilt für Männer wie für Frauen. Des Weiteren spielen unsere Haare sogar im Berufs-und Sozialleben eine wichtige. Oft unterbewusst, aber mit Hilfe von Experimenten durchaus nachgewiesen. Zum Beispiel haben Männer mit vollem Haar bessere Jobaussichten als Männer mit wenig Haaren bzw. Glatze. Dabei werden die erstgenannten unterbewusst von Personalverantwortlichen in Unternehmen bevorzugt. Dies trifft natürlich nicht in allen Fällen zu und sollte keinesfalls pauschalisiert werden. Jedoch ist eben angesprochene Tendenz zu erkennen. Andererseits gibt es Frauen die Männer mit Glatze sexy und intelligent finden.

Wie kommt es denn eigentlich zu Haarausfall?

Beim starken Geschlecht ist oft der erblich bedingte Haarausfall anzutreffen. In der Fachsprache wird dieser auch als androgenetische Alopezie bezeichnet. Bei Frauen sind die Gründe für Haarausfall hingegen oft Stress, hormonell oder psychisch bedingt. Auch Krankheiten wie Diabetes oder Schilddrüsenerkrankungen können Ursachen für das Ausfallen von Haaren sein.
Oft kann man bei Männern die berühmte Halbglatze beobachten, bei der nur noch ein Haarkranz vom einen zum anderen Ohre bleibt. Dieser Verlauf ist ganz typisch und wurde von Wissenschaftlern sogar in verschiedene Typen eingeteilt, welches die Diagnose und Erkennbarkeit von genetischem Haarausfall deutlich vereinfacht.

Helfen Haarwuchsmittel gegen Haarausfall?

Bedingt. Grundsätzlich kann man sagen, dass Medikamente zur Bekämpfung von Haarausfall kein erneutes Haarwachstum herbeiführen können. Die Wirkung liegt in der Verlangsamung bzw. Hinauszögerung des Haarausfalls. Alte Haare werden jedoch nicht wieder zurückgewonnen. Nichtsdestotrotz ist es ratsam solche Mittel zu nehmen, da somit zumindest das schnelle Voranschreiten der Alopezie (Haarausfall) verhindert wird.

Wie funktioniert eine Haarverpflanzung?

Seit vielen Jahren werden mit Hilfe einer Haartransplantation (Eigenhaartransplantation, Eigenhaarverpflanzung) Haare umverpflanzt. Das heißt, Haare werden vom Hinterkopf entnommen und hinterher wieder implantiert. Ziel ist, die Haare so umzuverteilen, dass möglichst keine kahlen Stellen mehr bleiben und die Haardichte wieder zunimmt.
Dabei gibt es 2 Wege Haare zu entnehmen. Entweder einzeln oder zusammenhängend auf einem Hautstreifen der aus dem Hinterkopf herausgeschnitten wird. Bei dieser Methode bleibt dann hinterher eine Narbe zurück. Im Rahmen der Einzelhaartransplantation kommt es lediglich zu kleinen roten Krusten, die nach etwa 10 Tagen von selbsty abfallen. Wichtig ist, dass der Patient noch genügend Haare für eine Haartransplantation zur Verfügung hat. Ausreichendes Spenderhaar.

Wie teuer ist eine solche Operation?

Da es sich um einen plastischen Eingriff handelt, übernimmt die Krankenkasse die Kosten nicht. In Deutschland ist eine Haarverpflanzung relativ teuer. Jedoch kann man im Ausland schon günstiger eine solche Behandlung vornehmen lassen. Eine Haartransplantation Türkei kostet zum Beispiel nur einen Bruchteil, da die allgemeinen Lebenshaltungskosten und Gehälter deutlich niedriger sind.

Advertisements